#FARBENBEKENNEN

Ramy Al-Asheq/ FANN Magazin

Welten verbinden / Connecting worlds

„Wie kann man die Menschen wirklich verstehen ohne ihre Literatur zu lesen, ihre Musik zu hören und in ihre Kultur einzutauchen?“ Eine wichtige Frage. Das FANN Magazin stellt sie. 2017 gründet Ramy Al-Asheq zusammen mit der Journalistin und Übersetzerin Lilian Pithan in Berlin das deutsch-arabische Online-Magazin. Die Erfahrungen von Ramys Flucht definieren das Konzept der Plattform: FANN setzt sich ein für Pluralismus, Menschenrecht und Demokratie – und wendet sich gegen Rassismus, Sexismus, Homophobie und Fundamentalismus. FANN verbindet zwei Welten – die arabische Kultur mit deutschen.

Entsprechend vielseitig, vielschichtig, reflektiert und kritisch sind die Beiträge im FANN Magazin. Politik, Feminismus und Genderrollen werden ebenso thematisiert wie der Alltag libyscher Fußballerinnen oder die deutsche Anti-Rassismus-Kampagne #wirsindmehr. Mehr als 125 Autorinnen und Autoren sowie Kunstschaffende aus 17 verschiedenen Ländern sind inzwischen auf der Plattform vertreten. In vielen Fällen vereint sie eine gemeinsame Herkunft aus dem Nahen Osten und Nordafrika – und die Flucht nach Deutschland.

„Arabische Literatur und arabische Kunst sind in der deutschen Kulturszene bisher kaum präsent“, erläutert Ramy. Und Lilian fügt hinzu: „Die Form des Online-Magazins macht es für uns viel einfacher, Mitwirkende zu finden und deren Beiträge zu teilen.“ Besonders freut den syrisch-palästinensischen Lyriker und Journalisten und sein inzwischen vierköpfiges Team, dass über das FANN Magazin innerhalb von zwei Jahren ein reger arabisch-deutscher Kulturdialog entstanden ist.

Dieser wichtige Dialog wird von FANN inzwischen offline intensiviert: Die Macherinnen und Macher des Magazins entwickeln und organisieren verschiedene kulturelle Veranstaltungen und Projekte – wie etwa die seit 2018 stattfindenden „Arabisch-deutschen Literaturtage“ in Berlin, die Lesereihe „My Favorite Kitab“ („Mein Lieblingsbuch“) im Literaturhaus Berlin oder die Arabisch-deutschen Übersetzungswerkstätten.

„FANN Magazin und seine Projekte wurden gegründet, um mit Hilfe von Kunst und Literatur ein besseres Verständnis zwischen den Gesellschaften zu schaffen“, sagt Ramy Al-Asheq und fügt hinzu. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass ich dazu beitragen konnte, dieses Projekt hier in Deutschland zu realisieren.“

„How can you really understand people without reading their literature, listening to their music, and immersing yourself in their culture?“ A central question at FANN Magazine. In 2017, Ramy Al-Asheq and the journalist and translator Lilian Pithan founded the German-Arab online magazine in Berlin. Ramy’s experiences as a refugee define the platform’s concept: FANN advocates pluralism, human rights, and democracy and opposes racism, sexism, homophobia, and fundamentalism. Fann connects two worlds: the Arabic culture with the German.

The articles in FANN Magazine are equally diverse, complex, reflective, and critical. Politics, feminism, and gender roles are discussed as well as the everyday life of Libyan footballers or the German anti-racism campaign #wirsindmehr. More than 125 authors and artists from 17 different countries have had their work published on the platform to date. In many cases, they share a common story of having come to Germany as refugees from the Middle East or North Africa.

„Arabic literature and art are barely present on the German cultural scene,“ explains Ramy. And Lilian adds: „The form of the online magazine makes it much easier for us to find contributors and share their work.“ The Syrian-Palestinian poet and journalist and his four-person team are especially pleased that FANN Magazine has created a lively Arab-German cultural dialogue in just two years.

FANN is about to take this important dialogue to the offline world as well: The makers of the magazine are developing and organising various cultural events and projects such as „Arab-German Literature Days“ held in Berlin since 2018, the reading series „My Favourite Kitab“ at Literaturhaus Berlin, and Arabic to/from German translation workshops.

„FANN Magazine and its projects were founded to facilitate a better understanding between societies through art and literature,“ says Ramy Al-Asheq, adding „It fills me with pride that I have been able to realise this project here in Germany.“