#FARBENBEKENNEN

GIVE SOMETHING BACK TO GERMAN PEOPLE

Alex Assali kocht für Bedürftige – eine Herzensangelegenheit / Alex Assali cooks for the homeless. It’s a matter close to his heart.

Einmal in der Woche kocht der Syrer Alex Assali von seinem eigenen Geld für Obdachlose in Berlin.

+++

Once a week, the Syrian Alex Assali cooks from his own money for the homeless in Berlin.

GIVE SOMETHING BACK TO GERMAN PEOPLE

Seine Gerichte sind einfach, aber lecker. Häufig gibt es zum Beispiel Gemüsesuppe mit Reis. Einmal in der Woche kocht der Syrer Alex Assali für Obdachlose und andere Bedürftige in Berlin. Für ihn ist das eine Herzensangelegenheit. Er transportiert das Essen mit der Bahn – meist zum Alexanderplatz – und verteilt es dort an Menschen, die eine warme Mahlzeit benötigen. „Give Something Back to German People“ steht auf einem Schild an seinem Klapptisch.

Sein ehrenamtliches Engagement finanziert Alex Assali von seinem eigenen Geld. „Ich bin von hilfsbereiten und freundlichen Menschen hier aufgenommen worden und wollte einfach etwas zurückgeben. Da ich nicht viel Geld hatte, kam mir die Idee mit dem Essen.“ Der 42-Jährige hat eine bewegte und bewegende Geschichte hinter sich: Zwölf Jahre lang war er in verschiedenen Ländern auf der Flucht. Er floh vor dem IS, dem Gefängnis und der Folter. 2015 kam er nach Berlin – und machte hier durchweg gute Erfahrungen: „Die Deutschen sind sehr offen, ich bin immer gut mit ihnen ins Gespräch gekommen. Wahrscheinlich, weil ich so denke wie sie. Ich wurde bei meinen ersten Amtsgängen begleitet, unterstützt bei der Wohnungssuche und habe viele Menschen getroffen, mit denen ich heute befreundet bin.“

Manche dieser neuen Freundschaften entstanden über Begegnungen auf der Straße: „Ich habe viele Obdachlose kennengelernt und viele Geschichten gehört. Einem Obdachlosen aus der Türkei habe ich ein Zimmer im Sharehaus Refugio in Neukölln besorgt. Anschließend konnte der Mann einen Job finden, eine Wohnung und sogar eine Frau. Mir ist es sehr wichtig, dass Obdachlose mit Würde behandelt werden, denn sie sind Menschen wie du und ich“, erzählt Alex Asssali, der selbst vor der Flucht im Ingenieurwesen arbeitete, eine Familie hatte, alles verlor und in Berlin neu anfangen musste.

Derzeit macht Alex Assali eine Weiterbildung. Aber das Projekt „Give Something back to German People“, das er vor drei Jahren ins Leben rief, führt er weiter. Jede Woche – bei Regen, Wind oder Sonnenschein. Einige Menschen unterstützen ihn inzwischen dabei, wie etwa seine Verlobte Claudia. „Ich habe sie über das Projekt kennengelernt, bekomme viel Unterstützung von ihr und bin sehr stolz zu sagen, dass sie die besondere Person ist, die ich hier in Deutschland kennengelernt habe“, sagt Alex Assali und fügt hinzu: „Ich habe gelernt, dass Geld nicht wichtig ist im Leben. Ein Lächeln im Gesicht der Menschen ist für mich viel mehr wert.“

His dishes are simple, but delicious. For example, he often serves vegetable soup with rice. Once a week, Syrian-born Alex Assali cooks for the homeless and other people in need in Berlin. For him, it’s a matter close to his heart. He transports the food by train, most often to Alexanderplatz, and distributes it there to anyone who needs a warm meal. „Give Something Back to German People“ is written on a sign on his folding table.

Alex Assali is paying for this work out of his own pocket: „I was welcomed here by helpful and friendly people and just wanted to give something back. Since I didn’t have much money, the idea of food came to me.“ The 42-year-old has had a turbulent, yet moving past. He has been fleeing for his life in a number of countries for twelve years. He has fled the Islamic State, prison, and torture. In 2015, he arrived in Berlin and, overall, has had good experiences here: „The Germans are very open and I have always had good conversations with them. Probably because I think like they do. They’ve helped me when I made my first visits to the immigration office and helped me find a place. I have met many people who remain friends to this day.“

Some of these new friendships came about through encounters on the street: „I met a lot of homeless people and heard a lot of stories. I paid for a room for a homeless man from Turkey at Sharehaus Refugio in Neukölln. Getting settled allowed him to find a job, an apartment, and eventually a wife. It’s very important to me that homeless people are treated with dignity, because they are people just like you and me,“ says Alex Assali, who had a family and worked in engineering before becoming a refugee. He has since lost everything and has had to start over in Berlin.

Alex Assali is currently doing an advanced training course. But he’s also continuing „Give Something back to German People,“ a project he started three years ago. Neither snow nor rain nor heat nor gloom of night keeps him from serving hot food each week. He now has some help from various people, including his fiancée Claudia. „I got to know her through the project. She gives me a lot of support and am proud to say that she is the special person I got to know here in Germany,“ says Alex Assali and adds: „I’ve learned that money is not what’s important in life. A smile on people’s faces is worth so much more to me.“