#FARBENBEKENNEN

Bashar Hassoun / LAWRENCE

Kultureller Treffpunkt und neue Heimat / Cultural hangout and a place called home

Das LAWRENCE ist ein Ort, an dem man sich sofort zu Hause fühlt. Bunte Blumen stehen in gläsernen Vasen auf dem weiß-lackierten Tresen, die unverputzte Backsteinwände strahlen Wärme aus und die türkisblau lackierten Sitzbänke, die einmal Türen waren, laden zum  Verweilen ein. In der Luft hängt der Duft von syrisch-arabischen Speisen und Gewürzen. An den Tischen herrscht reges Treiben:. „Ost und West, Juden, Christen und Muslime kommen hier zusammen. Das LAWRENCE ist eine neue Heimat geworden. Nicht nur für mich, sondern auch für viele andere Newcomer, die ihre Heimat verloren haben“, sagt Bashar Hassoun.

2017 eröffnet Bashar Hassoun das LAWRENCE im ehemaligen jüdischen Viertel Berlins. Vier Jahre, nachdem er aus Damaskus nach Deutschland geflohen ist. Dort war er Geschäftsführer eines florierenden Familienbetriebs. Der Krieg macht dem ein Ende. Motiviert von dem Wunsch, seine neue und seine alte Heimat zu verbinden und Menschen einen Ort des Kennenlernens zu geben, geht Bashar Hassoun auch in Berlin Schritt für Schritt erneut den Weg in die Selbständigkeit. 2016 trifft er seinen heutigen Geschäftspartner: den Regisseur und Autor Frank Alva Buecheler. Zusammen gründen sie die gemeinnützige Organisation FREEARTUS. „Unser Ziel ist es, über die globale Sprache  der Kunst Menschen zusammenbringen“, so Bashar Hassoun. Das LAWRENCE ist daher mehr als „nur“ ein Restaurant. Es ist zugleich ein Kulturzentrum. In den Räumen im ersten Stock sind eine Galerie und Coworking-Spaces angegliedert. Hier finden regelmäßig Ausstellungen, Theateraufführungen oder Konzerte statt.

Teil des Konzepts des LAWRENCE ist es, „Newcomer“ aktiv in das Geschehen einzubinden. So arbeiten in der Küche und im Service vor allem Geflüchtete oder Menschen mit Migrationshintergrund. „Manche kommen nur für eine Stunde in der Woche, um hier zu arbeiten. Sie wollen eine Aufgabe. Und sie lieben ihren Arbeitsplatz. Das treibt mich an“, sagt Bashar Hassoun. Er selbst nennt das LAWRENCE sein „zweites Baby“. Das erste Baby ist sein Sohn, der vor rund acht Monaten geboren wurde – in Berlin.

LAWRENCE is a place that makes you feel home right away. Colourful flowers in glass vases lined up on a white bar paired with red-brick walls create an ambience of homely coziness. Turquois benches that used to be doors tempt you to stay a little longer. The air is filled with the scent of Syrian food and spices. Tables are bustling: „East meets West, Jews, Christians and Muslims, all coming together. LAWRENCE has become a second home not only to me but to many newcomers who have lost their home“, says Bashar Hassoun.

In 2017 Bashar Hassoun opens the doors to LAWRENCE at the former Jewish quarter in Berlin. Only four years after he had fled from Damaskus to Germany, where he ran a flourishing family business. The war however put an end to it. Driven by his desire to build a connection between his old and his new home that is also a place where people meet, Bashar Hassoun step by step started his own business once more. In 2016 he meets the director and author Frank Alva Buecheler, who would then become his business partner. Together they found a charitable organization called FREEARTUS. „We aspire to connect people with one another using the global language of art“, says Bashar Hassoun. Therefore LAWRENCE is much more than a restaurant. It is just as well a cultural center. There is a gallery and coworking space on the first floor, hosting exhibitions, theater performances and concerts on a regular basis.

One aspect of LAWRENCE’s concept is the active integration of newcomers into happenings and events. Kitchen and service is mostly run by refugees or people with a migrant background. „Some of them come in for one hour per week to work. They are looking for a task and love their work place. That’s what drives me“, says Bashar Hassoun. He calls LAWRENCE his „second baby“. His first baby is his son, who was born 8 months ago in Berlin.